Zum letzten Spieltag in diesem Jahr ging es nach Altona. Vor diesem Spieltag belegten wir einen sehr guten 4.Platz von insgesamt 25 Mannschaften, aber heute sollte es richtig schwer werden. Es warteten der Tabellenerste Holm, der 9. die Alsterbrüder, der 10. der 1.FC Quickborn sowie der FC St.Pauli, welcher etwas weiter abgeschlagen in der Tabelle rangiert Im ersten Spiel ging es gegen St. Pauli, was aufgrund der Tabellensituation eigentlich eine klare Angelegenheit werden müsste. Die Jungs erspielten sich auch einige gute und sehr gute Chancen, sodass am Ende die ersten 3 Punkte mit einem 1:0 Sieg eingefahren wurden.

Im zweiten Spiel mussten wir gegen den Tabellenführer Holm ran. Die Holmer hatten bisher keines Ihrer ersten 13 Spiele verloren. Dem entsprechend wurde der Gegner im Vorwege akribisch von den Betreuern analysiert und der Trainer hatte eine besonders gute Taktik vorbereitet. Die Abwehr stand sehr stabil, unser Torwart zeigte mehrfach sein können und vorne ergaben sich auch immer wieder Chancen. Das sah richtig gut aus. Die logische Konsequenz war dann das 1:0. Die Jungs blieben weiter konzentriert und belohnten sich sogar noch mit dem 2:0.

Nachdem nun der Tabellenführer geschlagen wurde, musste der Trainer dafür sorgen, dass auch im dritten Spiel gegen die Alsterbrüder wieder die volle Konzentration da war. Das funktionierte prima und es stand zwischenzeitlich 3:0. Kurz vor Ende fiel dann noch das erste Gegentor, aber das machte überhaupt nichts. 3:1 gewonnen!

Im letzten Spiel mussten wir dann gegen den 1. FC Quickborn antreten, gegen den wir in dieser Saison schon zweimal gespielt hatten. „In der Liga“ verloren wir 5:1 und im Pokal revanchierten wir uns mit einem 8:1 Sieg. Das versprach also ein ausgeglichenes Spiel auf Augenhöhe. So ging es dann auch mehrfach hin und her bis unsere Jungs das 1:0 schießen konnten. Das Spiel war zwar knapp, aber man hatte nie das Gefühl, dass es noch verloren gehen könnte.

Das war super, Jungs. Vier Spiele, vier Siege und damit erstmals den 2. Platz in der Tabelle erobert.